TT Triker Driver Franken 05.06. - 09.06.14

Donnerstagmittag ging es los in Richtung Süden. Je weiter wir Richtung Süden kamen, desto besser wurde das Wetter. Lisa, Alfi und Trikerfreund Ulli hatten sich schon eine gute Ecke auf dem Sportplatz in Neuses an den Eichen ausgesucht als wir ankamen. Ein großes Lob an Lisa: denn alle Triker beneideten uns um das sehr, sehr schattige Plätzchen bei der Hitze!!

Unser Road-Captain meinte uns alle sehr früh am Freitagmorgen wecken zu müssen – er ließ das Trike lange laufen und drehte die Musik auf und fuhr dann Brötchen holen (Uwe hätte das leiser gemacht). Die Sonne kam immer mehr raus und wir starteten eine Tour ins nahegelegene Coburg.
Die Hochschulstadt Coburg ist eine sehr sehenswerte Stadt mit vielen alten Fachwerkhäusern und einer schönen Innenstadt. Dort bummelten wir ein wenig durch die Stadt, aßen Eis, kauften unser Abendessen ein und fuhren zurück zum Platz. Mittlerweile waren noch einige Triker angereist, aber noch nicht so die Massen (so etwas kennen wir bei uns eigentlich nicht). Wir gingen zum Bierzelt und zur Bar, wo wir neue Leute kennenlernten und auch Bekannte wieder trafen. Redakteur Drasdo und Ehefrau Petra luden wir zum Fleischkäse essen ein – eine Herrlichkeit – da hatte unser Koch Ulli eine gute Idee. Danach gingen wir wieder nach vorne und tranken das ein oder andere halbe Maß. Da noch nicht so viel los war, wurde es ein gemütlicher Abend im kleinen Kreis.

Am Samstagmorgen sprachen uns beim Frühstück schon Triker an, ob wir wieder ein „eigene Ausfahrt“ planen würden. Ja, ja, der Road-Captain zieht Leute an. Doch diejenigen, die uns gefragt hatten, wollten doch woanders hinfahren. Also fuhren wir fünf alleine über die Autobahn und die „Burgenstraße“ durch das Fichtelgebirge nach Eger (Cheb) - Tschechien - durch das schöne Fichtelgebirge. Das herrliche Wetter und die Fahrt erinnerte uns an die Fahrt letztes Jahr nach Mallorca. In Tschechien kauften wir alles Lebensnotwendige günstig ein: Sprit, Zigaretten, Dosenbier ohne Pfand und wir erlaubten uns ein Mittagsmenu (für 2 Personen incl. Getränke 8 Euro!!!). Die Rückfahrt nach Neuses a.d. Eichen verlief nur über Land – eine sehr schöne Strecke - landschaftlich traumhaft. Da hatte unser Road-Captain wieder eine sehr schöne Ausfahrt von ca. 300 km mit uns gemacht.
Und man glaubt es kaum, es waren am Samstagnachmittag doch noch etliche Triker angereist – mittlerweile waren ca. 120 Einheiten auf dem Platz.
Abends tranken wir wieder halbe Maß ohne Ende – die Bayern kennen ja leider nur die großen Humpen. Es spielte die Live-Band „Scheinheilig“ - von der Musikauswahl war es okay, aber alles andere ließ zu wünschen übrig, so dass die Stimmung auch nicht so in Gange kam. Und ob ihr es glaubt oder nicht: Alfi hat Uwe abends auf der Tanzfläche vertreten – er schwang sein Tanzbein ohne Ende.

Sonntagmittag startete um 11 Uhr eine Ausfahrt – 80 km. Es nahmen ca. 60 Trikes teil. Es war eine sehr gut geführte und organisierte Ausfahrt durch das herrliche Frankenland. Aber uns erstaunte es sehr, dass etliche Triker bereits am Sonntagvormittag abreisten und vereinzelt sogar noch welche anreisten.
Hier in Bayern ist es schon etwas anders als bei uns: die Triker reisen spät zu Treffen an und reisen auch wieder früh ab. Und auf dem Platz wurden sogar „Trike-Garagen“ aufgebaut und auch die Beifahrer von Trikern sind ab und zu sehr stumm (siehe Fotos).

Doch widererwartend war die Stimmung Sonntagabends sehr, sehr gut, obwohl schon über die Hälfte abgereist waren. Es war ein sehr lustiger Abend. Die Preisverleihungen für das schönste Trike, älteste Trike etc. wurden abgesagt, da nur noch wenige Triker anwesend waren. Der Pokal für die weiteste Anreise wurde Klaus dann mal so eben am Tisch überreicht. Klaus ließ es sich nicht nehmen, den Pokal zu füllen und uns alle daraus trinken zu lassen (Ulli meinte, Klaus hätte nur Kuchen verdient – diesen vertilgte Alfi später mit Genuss!). Die Band – die gleiche wie Samstag, aber nur als 2-Mann-Besetzung - machte sehr gute Stimmung, sorgte für eine Polonaise und sang schöne Lieder, wo man mitsingen und zu denen wir schunkeln konnten. Es war ein schöner Abschlussabend auch wenn nur noch wenig Triker vor Ort waren.
Am Pfingstmontag packten wir dann nach dem Frühstück unsere Sachen und machten uns auf den Weg nach Waischenfeld zum „Zeltplatz Waldesruh“ – zu dem wir voraussichtlich nächstes Jahr unsere Clubtour machen werden. Samstagabend hatten wir Erika – die Betreiberin des Zeltplatzes Waldesruh – auf dem Triketreffen kennengelernt und sprachen schon über verschiedene Events, die wir im nächsten Jahr dort evtl. unternehmen könnten (nähere Infos zur Clubtour 2015 folgen in Kürze).

Die Trike Driver Franken haben einen sehr guten Platz für das Triketreffen gewählt. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt – von Kuchenbuffet, Bratwurstbude, Lendchen, Rouladen und und und. Und das alles zu sehr humanen Preises – wirklich okay. Doch leider sind die sanitären Anlagen nicht so gut – richtige Duschgelegenheiten waren nicht vorhanden. Doch bei der Hitze hatten die Veranstalter noch eine „Kalt-Dusche“ aufgebaut, so dass man/frau sich wenigstens mal abkühlen konnte.

Es war ein schönes heißes Wochenende im Frankenland.

Es grüßt eure Pressetante
Beate
Fotos: Alfi und Beate

1999 - 2018 OLLIS TRIKER - Alle Rechte vorbehalten -