TT Ochtrup a.d. Felsenmühle 19.09.-21.09.14

Bereits am Sonntagabend waren Sylvia, Heiko, Silvia, Klaus und ich direkt von Dissen nach Ochtrup rübergefahren. Dort sicherten wir uns ein schönes Plätzchen auf dem Platz an der Felsenmühle, da im Laufe der Woche noch einige Ollis Triker angereist kamen.

Unter der Woche machten wir Ausflüge nach Holland um im Supermarkt „Ter Huurne“ günstig einzukaufen, nach Enschede zum Wochenmarkt, nach Münster – wo die 4 mich in der Mittagspause besucht haben (mit Dombesichtigung, Rathausbesuch, Wochenmarkt mit Erbsensuppe, Stadtbummel, Eis essen – und das alles in 1 ½ Stunden), da ich Dienstag und Mittwoch arbeiten musste -, nach Hamm zum Hotel-Restaurant mit veganer Küche, welches Ulli und Susanne neu verpachtet haben, nach Winterwjik zum Campingladen Obelink, nach Wettringen zur Rewaco-Werkstatt und dort zum „Scheißladen“ etc. Ja, ja, da merkt man schon, dass wir keine Langeweile hatten.

Und da der Wettergott es so gut mit uns meinte, konnten wir die Woche in Ochtrup sehr gut genießen. Auch wenn die Wetterprognosen von Heiko laut seiner Wetter-App immer Regen vorhersagten: Wir hatten bis Samstagabend wirklich keinen Regen. Überall im Umkreis von 30 km hörten wir, dass es Gewitter, Regen, Unwetter gab – doch in Ochtrup blieb bis dahin alles trocken – außer unter der Dusche und außer als wir am Donnerstag von Hamm zurückfuhren, da gab es ein kleines Schauer, aber nicht der Rede wert. Den Regen ließen wir aber in Hamm! Unser Präsi Rolf schickte uns täglich, wenn nicht sogar stündlich, Whats App, und fragte nach, ob es nicht endlich in Ochtrup regnen würde. Nö, den Gefallen konnten wir ihm nicht tun!

Donnerstagabend unterhielt uns Acky‘s Schwiegersohn Chris sehr gut – wir kamen aus dem Lachen gar nicht raus, da er uns etwas von Hundesalon, Hundescheren, Hundeflüsterer und so weiter erzählen wollte (das können jetzt nur Insider verstehen *SMILE). Aber der Abend war wirklich total spaßig. Auch Sachsen-Dieter und Petra waren aus Leipzig angereist, die sich z.T. wieder selbstversorgten oder versorgen ließen bzw. mitversorgt wurden *SMILE. Auch Hotte, „Schnaps-Calli“ und so einige andere bekannte Triker kamen zu uns und wir verbrachten gemütliche Stunden zusammen. Dieter und Petra feierten an diesem Wochenende deren 33. Hochzeitszeit und sie ließen es sich nicht nehmen, mit uns darauf anzustoßen. Zudem schmunzelten schon einige, dass wir ja so allmählich „Edel-Triker“ werden würden, da wir immer frische Blumen auf dem Tisch stehen hatten – das gab es noch nicht wirklich. Susi und Detlef kamen mit ihrem neuen verhexten „Trike“ angereist (siehe Fotos) *SMILE.

Am Freitagabend spielte DJ Christian im Zelt Musik der 70er und 80er Jahre, wobei man gut abrocken konnte. Es waren an diesem Wochenende rund 190 Einheiten an der Felsenmühle eingetragen und am Samstag bei der Ausfahrt nahmen 101 Trikes teil. Die Ausfahrt ging durch die schöne grüne Gegend, an den Maisfelder entlang, durch verschiedene Ortschaften nach Neuenkirchen zum Offlumer See, wo eine Kaffeepause eingelegt wurde. Auf dem Rückweg machten wir eine Pause bei einer Kebap-Bude, da uns der Hunger trieb. Während der Ausfahrt wurden die Straßen wieder von den Streetfighter abgesperrt, was sehr gut geklappt hatte, so dass wir alle sehr gut cruisen konnten.
Samstagnachmittags waren Ulli und Susanne mit dem Auto aus Hamm angereist. Dort hatte es mittags Bindfäden geregnet. Und was ist: sie haben uns den Regen mitgebracht!!! Deshalb mussten Elke und Dieter auf ihren Hauptpreis, den sie beim Kaffeebohnen-Schätzen gewonnen hatten, etwas länger warten. Sie hatten jeder einen Rundflug gewonnen – quasi ein Trike mit Fallschirm und Propeller („Die Wolkenreiter“). Damit flogen sie von Metelen (ca. 7 km von Ochtrup entfernt) bis zu Felsenmühle, drehten dort ein paar Runden übers Acker und flogen wieder zurück. Beide hatten sehr viel Spaß dabei.

Samstagabend wurde dann gemischte Musik im Zelt gespielt. Das Orga-Team der Felsenmühle bedankte sich bei allen und überreichte die Präsente, die es noch bei dem Kaffeebohnen-Schätzen zu gewinnen gab. Danach ging die Party dann im und vorm Zelt weiter.

Es war wieder eine schöne Zeit an der Felsenmühle, besonders auch, da das Wetter in diesem Jahr wirklich mitgespielt hat. Und nicht zu vergessen ist, dass Acky uns immer so gut mit Brötchen versorgt hat – auch wenn es keine Kräuterbrötchen gab.

Den Abschluss machten wir dann am Sonntagmorgen mit einem Frühstück bei Kalli in der Mühle bevor wir unsere Sachen packten und wieder nach Hause fuhren – die einen kamen trocken, die anderen weniger trocken zu Hause an.

Tja, das war wohl das letzte Triketreffen der Saison 2014. Aber wie schon berichtet: Wir sehen uns im Oktober auf der Hochzeit von Bianca und Frank wieder (die Fotos zeigen schon, dass Bianca ihren Frank schon jetzt an die kurze Leine nimmt *SMILE).

Es grüßt eure Pressetante
Beate
Fotos: Beate

1999 - 2018 OLLIS TRIKER - Alle Rechte vorbehalten -