Clubtour nach Lengerich 29.05.- 02.06.13

Am Mittwoch war es endlich soweit. Die ersten Ollis fuhren auf dem Campingplatz „Auf dem Sonnenhügel“ in Lengerich bei Sonnenschein ein. Es wurden schnell die Klappis bzw. Qeks aufgebaut, bevor das erste Begrüßungsbier getrunken und der selbst gebackene Kuchen von Rosi gegessen wurde. Und natürlich wurden die Qeks und Markisen hübsch mit Fähnchen und Lämpchen dekoriert. Für heute Abend war Grillen angesagt. Der Anwärter Olaf stellt sich als Grillmaster zur Verfügung. Danach wurde ausgiebig in der für uns hergerichteten Scheune gefeiert, gelacht und getanzt bis in die frühen Morgenstunden. Selber unser Präsi Rolf kam im feinen Zwirn auf Stippvisite zu uns, bevor er von der Dienstreise nach Hause fuhr. Nachdem die Party beendet war, hatte Olaf leichte Schwierigkeiten mit dem Schlafengehen: erst schlief er vor seinem Qek ein. Und nachdem Klaus ihn geweckt hatte, sollte Olaf in seinen Qek, wollte er aber in Franzis Qek. Dumm gelaufen *smile.

Nachdem wir am Donnerstag gut gefrühstückt hatten und Rolf auch endlich mit Trike und Klappi angekommen war und er sich in der Mitte unserer Wagenburg breit machte, fuhren wir bei herrlichem Wetter über Brochterbeck, Ibbenbüren, Saerbeck nach Emsdetten zum Bauerncafé Dieckmann, wo wir uns mit leckerem Erdbeerkuchen stärkten (auch wenn es nur pro Kopf ein Stück gab!!!). Nachdem wir dann wieder am Campingplatz angekommen waren, wurden die Tische und Stühle in der Mitte unseres Camps aufgebaut. Klaus ging mit dem Krokodil-Spiel rum und es wurde immer lustiger. Am Abend feierten wir wieder vor und in der Scheune. Einige meinten sich auf dem Trampolin austoben zu müssen. Es kamen noch Hochzeitsladerer zu Besuch. Und unsere drei Anwärter (Prospects) Gitta, Olaf und Andi wurden mit einem „Anwärter Colour ohne Hermann“ bestückt, damit die Kutten nicht so nackt sind. Doch als Prospect müsste man eigentlich wissen, dass auf dem Rückenteil der „Hermann“ und nicht der „Herkules“ zu sehen ist!
René – der mittlerweile auch schon 60 Jahre jung ist – wurde in den Club der alten Säcke aufgenommen und mit dem „Orden“ ausgestattet. Auch heute war die Stimmung gut und wir wärmten uns ein wenig am Lagerfeuer und tanzten uns in der Scheune warm.

Auch der Freitag fing mit Sonnenschein an und wir fuhren gemütlich mit den Trikes nach Münster. Dort machten wir eine Stadtführung, besichtigten den Dom und ließen uns zwischendurch das Eis schmecken. Auch die Rückfahrt machte unheimlich Spaß bei dem super schönen Wetter. Den Nachmittag verbrachten wir dann wieder auf dem Campingplatz und wir genossen alle die Sonne. Am Abend standen Backschicken, Kartoffelpüree und Sauerkraut für uns bereit, woran wir uns alle sehr gut satt essen konnten. Bianca baute ihre Cocktailbar auf und verwöhnte uns mit leckeren Cocktails. Um 22 Uhr war eigentlich laut Hans Kirchgang angesagt, doch wir gingen mit einer von Tünner geschmückten Birke zum Hausherrn Thomas und seiner Frau Karin, um mit ihnen Richtfest zu feiern. Sie ließen es sich nicht nehmen uns ein-zwei einzuschenken. Danach wurde wieder Party gemacht bis morgens früh und natürlich wurde bei „Sierra Madre“ geschunkelt.

Der Samstagmorgen war etwas feucht und sehr kalt, aber nach dem Frühstück war es trocken. Trotz des bedeckten Himmels fuhren einige mit dem Trike, andere mit dem Auto nach Ibbenbüren zum Café Seerose – Naturagart. Dort wurden wir durch die Anlage geführt und konnten die schöne Natur genießen. Nach der Führung gab es wieder Kaffee und Kuchen – wieder nur ein Stück pro Person!!! Abends war Reste essen angesagt und es wurden Pizzen bestellt. Trotz der Kälte saßen wir lange draußen am Lagerfeuer. René bekam an diesem Abend noch eine Überraschung auf dem „stillen Örtchen“. An unserem letzten gemeinsamen Abend wurde wieder ordentlich gefeiert und getanzt bevor es am Sonntag wieder Abschied nehmen hieß.

Nachdem wir uns alle beim Frühstück gut gestärkt hatten, wurde die Scheune aufgeräumt und so peu à peu wurden die Klappis, Zelte und Qeks abgebaut bzw. eingeräumt. Vorher wurden bei Andreas noch die Schuhe geputzt. Einige von uns stellten sich dort an, jedoch ohne Erfolg. Gitta und Knut hatten im Zelt bzw. WoMo wohl ein Wasserbett, wie auf dem Foto zu sehen ist.
Ruckzuck war das lange Wochenende schon wieder vorbei. Doch wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter und es war schön, dass fast alle Ollis Triker und Freunde an dem Jahresausflug teilgenommen hatten.

Klaus und mir hat es Spaß gemacht, die Clubtour zu organisieren und freut es uns, dass es euch gefallen hat.

Es grüßt euch eure Pressetante
Beate
Fotos: Alfi, Beate

Clubtour nach Lengerich

1999 - 2018 OLLIS TRIKER - Alle Rechte vorbehalten -