TT Vulkaneifeltriker vom 02.-05.08.12

Also das war ein Wochenende! Eigentlich ist nichts Neues zu berichten. Alles war wie üblich. Aber wenn ich jetzt nichts mehr schreibe, seid ihr ja alle traurig, oder?

Okay. Man könnte das vergangene Wochenende auch „Erdmännchen-Wochenende“ nennen, denn Rene hat wieder alles gegeben. Die erste Überraschung war, dass das Wetter super war, obwohl Rene vor Ort war. Über Rene könnte ich Stories ohne Ende schreiben: über seinen Hausputz, beim Stange befestigen, beim Tabletten einnehmen (ne Apotheke hat er bei sich), beim Wäscheleine aufhängen (selbst nachts wackelte die Leine!), beim Bestaunen seiner Geranien, die bereits schon aus dem Vordach wachsen, beim Mittagschläfen halten, beim Schlafen gehen mit Betthupferl (Toffifee) und und und. (Gudrun hat es mit ihm nicht leicht!). Es würde eine Never-Ending-Story oder ein Bestseller *smile.

In Eckfeld bei den Vulkaneifler war es sehr schön. Der Platz ist sehr gut gelegen und alles war gut organisiert. Alle waren froh, als Klaus und ich endlich ankamen, da sie schon kurz vorm Verdursten waren, weil wir „Holland-Dosen-Bier“ an Bord hatten und mir standen vor "Freude" sofort die Haare zu Berge!! Nachdem wir alle unsere Qeks und Klappis gemütlich aufgebaut hatten, konnte das Wochenende beginnen. Der Donnerstagabend fing mit Grillen an und endete am Bierstand beim kühlen Getränken und auch „Stangenbier“, wo wir wieder viele bekannte und neue Triker getroffen haben.

Freitagvormittag fuhren wir nach einem Frühstück unter freien Himmel mit vier Trikes durch die Eifel über Bitburg nach Luxemburg auf teilweise sehr serpentinenartigen Straßen. Franky hatte Probleme wegen des Nachdurstes vom Vorabend mit aufgesetztem Helm Wasser zu trinken, aber der kann das. Unterwegs standen sogar eine Art „Erdmännchen“ im Kreisel – wahrscheinlich extra eine Huldigung für Rene! An der Tankstelle in Echternach angekommen kauften wir günstig ein. Rene wusste genau, wo er zu parken hatte – dort wo er auch hingehört! Die Rückfahrt ging über Wasserbillig 80 km an der Mosel entlang durch die schöne Weinberglandschaft in die Nähe von Bernkastel-Kues zum Kloster Machern, wo wir uns mit Speisen & Getränken stärkten. Dort an der Klosterbrauerei waren auch andere Triker zum Rast machen eingetroffen.

Auf dem Platz wieder angekommen wurde erst einmal das Trike von Klaus „höher gelegt“, da sich eine Schraube gelöst hatte und dadurch die Karosse bei unebenen Straßen und Rechtskurven auf dem linken Reifen schleifte. Doch dieses Problem lösten Klaus und Uwe im Nu.
Mittlerweile waren schon 160 Trikes in Eckfeld angekommen und selbst ein „Holland-Holzhaus“ auf Anhänger war vor Ort. Abends fand kein Stuhlkreis statt, nein, ein „Singkreis“. Heike holte ihre Klampfe raus und Klaus "versuchte" zu singen! Danach ging es zum Partyzelt und ans Lagerfeuer, wo wieder ein netter feucht fröhlich Abend und später sogar ein Feuerwerk stattfand. Lisa und Alfi hatten Chris getroffen, der in der Nähe vom Triketreffen wohnt. Rene, Gudrun, Lisa und Alfi besuchten ihn und Erika am Samstagvormittag.

Am Samstagmorgen waren Moni und Andy gut beschäftigt mit Rummy Cup spielen. Samstagmittag fand eine fast 2stündige Ausfahrt durch die Vulkaneifel statt an der ca. 100 Trikes teilgenommen hatten. Nach der Rückkehr konnten wir Mädels dann endlich unser Sektfrühstück beginnen mit Obst (Kirschlikör etc.) und „Urlaubskekse“. Wir hatten sogar einen „Kater“ *smile. Der kleine Nick mit seinem coolen Sprüche-T-Shirt und kleinem Trike kam uns auch besuchen (man beachte den Spruch unten auf seiner Kutte!!!) Alle Sprüche hatte er übrigens auch auswendig gelernt. Alfi wurde zwischenzeitlich von Andys Hund Hugo „gefesselt“.

Bevor die Show und Party abends im Zelt los ging, fand ein kleiner Umzug über das Gelände statt. Silvia, Ada und Lisa ließen es sich nicht nehmen, die Trommler mit Kurzem zu füttern. Uwe tanzte schon nach der Trommlermusik im Takt. Auf dem Zelt trommelten 5 junge Männer z.T. mit Farbe auf den Trommeln. Nach einer kurzen Pause trat der Schweizer Handelsvertreter auf. Er parodierte Udo Lindenberg, Norbert Blüm, Heinz Erhardt, Boris Becker, Peter Maffay, Otto, Herbert Grönemeier … einfach genial. Die Stimmung war gut im Zelt, so dass an diesem Abend wieder viel getanzt, gelacht und geschunkelt wurde.

Am Sonntagmorgen regnete es in Strömen und wir mussten zusehen, dass wir trockenen Fußes im Zelt zum Frühstück ankamen – dieses war kaum zu schaffen, da es aus Eimern schüttete und Riesenpfützen auf den Wegen waren. Franky jedoch meinte, dass er sich von innen in seinem Klappi einschließen müsse – es dauerte eine Weile bis Uwe ihn von außen mit einer Zange befreien konnte. Nach dem Frühstück wurde es heller und wir konnten unsere Zelt ohne Regencombis abbauen *smile.

Tja, das war`s in Kürze – ruckzuck ist das Triker-Wochenende vorbei – ich sag ja, eigentlich hättet ihr euch das Lesen sparen können. Das Wochenende war wie immer: es gab viel zu lachen und zu sehen, schönes Wetter, nette Leute – einfach supi!!!

Es grüßt euch eure
Pressetante Beate
Fotos: Beate, Uwe

TT Vulkaneifeltriker in Eckfeld

1999 - 2018 OLLIS TRIKER - Alle Rechte vorbehalten -